Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Psychomotorik

Psychomotorik-Therapie
Psychomotorik beschreibt die enge Beziehung zwischen der Bewegung (Motorik) und dem Gefühlsleben (Psyche) der Kinder. Sie richtet sich an Kinder der Regel- und Sonderschule, welche in ihrem Bewegungs- und Beziehungsverhalten und damit in ihren Entwicklungs- und Ausdrucksmöglichkeiten eingeschränkt sind. Psychomotorik beruht auf einer ganzheitlichen Sichtweise und Förderung der Kinder. Durch Bewegung stärken sie ihr Körperbewusstsein und ihr Selbstvertrauen. Dadurch werden sie auf vielfältige Weise in ihrer Entwicklung gefördert.

Die Aufgaben der Psychomotorik-TherapeutInnen umfassen Abklärung, Beratung, Präventionsarbeit und Therapie. Abklärungen und Therapie findet an der Psychomotorik-Stelle in Ebikon statt.
Die Leistungen werden durch Gemeinde und Kanton finanziert und sind für die Eltern kostenfrei.
Eine Anmeldung erfolgt durch die Eltern oder Fachpersonen mit dem Einverständnis der Eltern.

Sie sind professionell begleitet
Psychomotorik-TherapeutInnen haben ein Studium an einer Fachhochschule absolviert.
Sie verfügen über ein staatlich anerkanntes Diplom in Psychomotorik-Therapie.

News
02.12.2020
Trennen oder nicht trennen - das ist hier die Frage
Antworten auf die Frage, ob Zwillinge beim ...
Weiterlesen
13.11.2020
LRS als Schnittstelle zwischen Logopädie und Schule
Bei einer Lese- und/oder Rechtschreibstörung ...
Weiterlesen
25.08.2020
Der Schuldienst Rontal stellt sich vor
Video über die drei Fachdienste: ...
Weiterlesen