Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Navigation
  • News
  • Ebikon investiert in die Infrastruktur und verschuldet sich höher

Ebikon investiert in die Infrastruktur und verschuldet sich höher

Publiziert: 11.04.2016

Die Gemeinde investiert 2015 in die Infrastruktur wie den Kindergarten Fildern.

Die Jahresrechnung der Gemeinde Ebikon schliesst mit einem Defizit von rund 600‘000 Franken ab. Budgetiert war ein Minus von knapp zwei Millionen. Die Verschuldung pro Kopf hat aufgrund von Infrastrukturinvestitionen zugenommen: Die Gemeinde hat Kindergärten, Bibliothek, Gemeindehausplatz und den Känzeliumbau realisiert.

Die Gemeinde hatte für 2015 ein Minus von knapp zwei Millionen Franken bei der Jahresrechnung budgetiert. Das Resultat ist mit einem Defizit von 600‘000 Franken besser ausgefallen als erwartet. „Das ist erfreulich, jedoch basiert das bessere Ergebnis zu einem wesentlichen Teil auf Mehrerträgen aus Sondersteuern sowie aus Buchgewinnen“, sagt Herbert Lustenberger, zuständiger Gemeinderat für Finanzen. Lustenberger begründet seine zurückhaltende Zufriedenheit indem er aufzeigt, dass die ordentlichen Steuererträge nicht im budgetierten Umfang geflossen sind und das Resultat ohne die einmaligen Mehrerträge von rund 1,5 Millionen Franken deutlich schlechter ausgefallen wäre. „Weiter ist die Verschuldung pro Kopf auf 1‘825 Franken angestiegen. Grund dafür sind die Investitionen in zahlreiche Infrastrukturprojekte“, erklärt Lustenberger.

Investitionen führen zu höheren Schulden
Die Gemeinde hat im vergangenen Jahr 7,5 Millionen Franken in die Erneuerung der Infrastruktur investiert: Als Projekte führt Lustenberger die Kindergärten im Fildern und den Pavillon im Schuhaus Zentral, die Bibliothek, den Gemeindehausplatz, die Erneuerungen der Informatikinfrastruktur im Schulhaus Wydenhof, den Känzeliumbau, den Umbau vom Kafi Höchweid und erste Planungsarbeiten für den Bushub als Umsteigeknoten von Bahn zum Bus auf. „Das sind nicht alle Infrastrukturinvestitionen, sondern nur die sichtbaren oder öffentlich vorgestellten Projekte“, schliesst Lustenberger seine Ausführungen ab. Diese Investitionen führen dazu, dass die Verschuldung der Gemeinde Ebikon auf 33 Millionen Franken angestiegen ist, was eine Nettoverschuldung pro Kopf von 1‘825 Franken ergibt. Im Vorjahr lag diese Verschuldung bei 1‘495 Franken.       

Volk stimmt ab
Am 5. Juni 2016 befinden die Stimmberechtigten über die Jahresrechnung 2015. Die Orientierungsversammlung zur Urnenabstimmung findet am Dienstag, 17. Mai 2016, um 19.30 Uhr in der Aula Wydenhof statt. Neben der Jahresrechnung stellt die Gemeinde die neuen Buslinien und die Verlängerung der Trolleybuslinie 1 vor.

abgelegt unter: