Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Navigation
  • News
  • Ebikon ist die grösste Aufsteigerin im Städte-Ranking der Bilanz

Ebikon ist die grösste Aufsteigerin im Städte-Ranking der Bilanz

Publiziert: 02.07.2018

Ebikon hat sich im Städte-Ranking der Bilanz um zwölf Plätze verbessert und ist damit die Aufsteigerin des Jahres - nicht zuletzt wegen der Mall of Switzerland.

Die Bilanz veröffentlicht jährlich das Städte-Ranking von Wüest Partner, wo 162 Städte nach elf unterschiedlichen Kriterien gegeneinander antreten. Dieses Jahr ist Ebikon vom Rang 118 auf 106 aufgestiegen. Damit ist Ebikon die grösste Aufsteigerin und dies nicht zuletzt wegen den neuen Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten der Mall of Switzerland. 

An Zürich kommt seit Jahren keine andere Stadt vorbei. Die Stadt Luzern mischt ganz vorne auf dem Rang sieben mit im 2018. Die Aufsteigerin des Jahres mit einem Sprung von zwölf Plätzen auf den Rang 106 ist allerdings Ebikon. Die Gründe dafür liegen einerseits darin, dass die Bevölkerung sowie die Anzahl neuer Wohnungen zugenommen haben. Andererseits hat die Mall of Switzerland im November 2017 mit neuen Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten eröffnet. „Ebikon entwickelt sich seit Jahren und bietet attraktive Arbeitsplätze, Wohnlagen mit Mobilitätsanbindung auf der Achse Luzern-Zug-Zürich und diverse Freizeitmöglichkeiten in nächster Nähe zum Rotsee oder entlang der Hügelzüge wie beispielsweise mit dem Rontaler Höhenweg. Das Städte-Ranking ist eine von verschiedenen Kennzahlen, welche aufzeigt, dass der Raum noch attraktiver wird im Vergleich zu anderen Städten. Es zeigt auch, dass wir uns auf einem guten Weg befinden“, sagt Daniel Gasser, Ebikoner Gemeindepräsident.

Die Methode des Rankings
Wüest Partner hat die Lebensqualität in 162 Schweizer Städten anhand von elf Indikatorsets berechnet, die sich aus total 115 Einzelvariablen zusammensetzen. Die elf Indikatoren sind: 1. Arbeitsmarkt, 2. Bevölkerung und Wohnen, 3. Bildung und Erziehung, 4. Kultur und Freizeit, 5. Erholung, 6. Einkaufsinfrastruktur, 7. Gesundheit und Sicherheit, 8. Soziales, 9. Mobilität, 10. Steuerattraktivität, Kaufkraft und Krankenkassenprämien sowie 11. Besonderheiten der Stadt. Beim Indikator Bevölkerung etwa fliessen unter anderem die Entwicklung der Stadtbevölkerung, die Anzahl neuer Wohnungen und die Preisdynamik für den Eigenheimkauf ein.

abgelegt unter: