Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Navigation
  • News
  • Förderprogramm Energie 2019 – Ersetzen Sie Ihre alte Heizung!

Förderprogramm Energie 2019 – Ersetzen Sie Ihre alte Heizung!

Publiziert: 18.02.2019

Ab 1. Januar 2019 fördert der Kanton Luzern neu Wärmepumpen. Im Kanton Luzern werden zwei Drittel aller Gebäude mit fossilen Brennstoffen wie Erdöl oder Erdgas beheizt. Diese Heizungen belasten das Klima. Mit Fördermitteln aus der CO2-Abgabe des Bundes auf fossile Brennstoffe schafft der Kanton finanzielle Anreize, bestehende Öl-, Gas oder Elektroheizungen durch eine Wärmepumpe zu ersetzen. Damit wird das bestehende Förderprogramm um eine wichtige Fördermassnahme erweitert.

Der Kanton Luzern erweitert ab 1. Januar 2019 sein Förderprogramm mit Förderbeiträgen für den Ersatz fossiler oder elektrischer Heizungen durch Wärmepumpen. «Wir schaffen damit einen Impuls und ermöglichen dem lokalen Gewerbe Aufträge mit einer zukunftsträchtigen Technologie», erläutert, Robert Küng, Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartementes.

Förderbeiträge bis zu 4‘000 Franken
Eine Wärmepumpe nutzt Umweltwärme zum Heizen. Je wärmer die Wärmequelle, desto effizienter kann die Wärmepumpe betrieben werden. Umweltwärme aus dem Untergrund – also aus Erdwärme, Grund- oder Seewasser – ist höherwertig als jene aus der Aussenluft. Die Nutzung der höherwertigen Wärmequellen erfordert aber auch höhere Investitionen, da eine Bohrung durchgeführt werden muss. Entsprechend gibt es zwei unterschiedliche Fördersätze: Der Basisbeitrag für eine Aussenluft-Wärmepumpe beträgt 2'500 Franken. Werden höherwertigere Wärmequellen aus dem Untergrund genutzt, so beträgt der Förderbeitrag 4‘000 Franken. Zusätzlich wird ein Leistungsbeitrag vergütet. Dieser richtet sich nach der installierten thermischen Heizleistung und beträgt 100 Franken für die Aussenluft-Wärmepumpe bzw. 300 Franken für Wärmepumpen mit höherwertiger Wärmequelle – jeweils pro Kilowatt Nennleistung.

Voraussetzungen für Förderbeiträge
Fördergelder können nur in Anspruch genommen werden, wenn es sich um die Hauptheizung des Gebäudes handelt und eine bestehende Heizöl-, Erdgas- oder Elektroheizung ersetzt wird. Die geförderten Anlagen müssen genau definierten Qualitätskriterien genügen. Neben dem Heizungsersatz werden alle bestehenden Fördermassnahmen, allen voran die Sanierung der Gebäudehülle, aufrechterhalten. Bei Fragen kontaktieren Sie die Energieberatung Luzern.

Kontakt
Energieberatung Luzern
www.energie.lu.ch

Telefon 041 412 32 32
Fördergesuche müssen unbedingt vor Baubeginn eingereicht werden.

abgelegt unter: