Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Navigation
  • News
  • Freigegebene Zitate der Gemeinde Ebikon an den Blick zum Schulhaus Höfli nach der Medienkonferenz

Freigegebene Zitate der Gemeinde Ebikon an den Blick zum Schulhaus Höfli nach der Medienkonferenz

Publiziert: 06.07.2018

Medienkonferenz vom 6. Juli 2018

Für den Ebikoner Gemeinderat hat die Gesundheit der Kinder und Lehrpersonen erste Priorität. Nachdem der Messbericht zu den Naphthalin-Werten seitens Fachexperten Anfang Juni 2018 fertiggestellt war, hat der Gemeinderat sofortige Massnahmen mit einer mechanischen Lüftung nach den Sommerferien und einer temporären Baute im Herbst 2018 beschlossen. Die Arbeiten sind am Laufen.

Die Eltern und die Lehrpersonen wurden an mehreren Veranstaltungen informiert. Auch viele persönliche Gespräche haben stattgefunden. Die Medien wurden orientiert. Der Blick hat die Messwerte in der Ausgabe vom 6. Juli 2018 verzerrt auf der Titelseite dargestellt und nie gemachte Aussagen veröffentlicht. Der Ebikoner Gemeinderat hat die Aussagen an der Medienkonferenz dementiert.

Folgende Zitate wurden dem Blick schriftlich freigegeben von der Gemeinde Ebikon und der Firma Holinger AG nach der Medienkonferenz vom 6. Juli 2018:


Philip Küttel, Fachbereichsleiter Umwelt Holinger AG Luzern
„Der Wert wurde allerdings in den Osterferien gemessen, als die Schulzimmer 15 Stunden lang nicht gelüftet wurden. Dieser Wert entspricht nicht dem normalen Schulbetrieb. Weiter ist der Wert der WHO-Leitlinie so definiert, dass ein Mensch während 24 Stunden und 365 Tagen im Jahr bedenkenlos mit dieser Konzentration leben könnte.“


Alex Mathis, Geschäftsführer Gemeinde Ebikon

„Nachdem der Bericht im Juni 2018 vorlag, haben wir innerhalb eines Monats Sofortm die Massnahmen mit einer mechanischen Lüftung nach den Sommerferien und einem Provisorium im Herbst 2018 auf die Beine gestellt. Wir haben die Lehrpersonen, die Eltern und die Öffentlichkeit informiert und mit besorgten Eltern zudem noch bilaterale Gespräche geführt.“

Allerdings geben die Verantwortlichen zu, dass die Schulleitung schon seit November 2016 vom Teeröl-Gestank in den Räumen wusste. „Lange war jedoch nicht klar, woher er kam“, so Mathis.

Weshalb das Provisorium nicht schon in den Sommerferien aufgestellt wird, erklärt Mathis: „Solche Container stehen nicht so schnell zur Verfügung. Und für den Schulunterricht mit 150 Kindern haben wir raumklimatische, flächenmässige und energetische Ansprüche an die Räume.“


Hans Peter Bienz, Gemeinderat Ressort Planung & Bau
„Die Komfortlüftungsgeräte sorgen für 600 Kubikmeter Frischluft pro Stunde.», erklärt der Gemeinderat Hans Peter Bienz. «Wir werden im Juli in einem der Klassenzimmer eine Gemeinderatssitzung abhalten, um einen Eindruck zu erhalten, ob es vom Geruch und von der Lautstärke her in den Zimmern aushaltbar ist. Auch messen die Fachexperten die Naphthalin-Werte, damit wir nachweislich eine gute Raumluftqualität errechen.“

„Jeder Lehrer ist angewiesen, regelmässig zu lüften. Das ist eine normale Vorgabe an jeder Schule ohne Lüftungsanlage.“


Daniel Gasser, Gemeindepräsident

„Seit wir die Messresultate Anfang Juni erhalten haben, haben wir informiert, uns mit kantonalen und nationalen Stellen abgesprochen und aufgrund dieser Empfehlungen sofortige Massnahmen eingeleitet.“

„Es gibt keine Studien und keinen Arzt, der bisher einen Kausalzusammenhang beweisen konnte.“

abgelegt unter: