Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Navigation
  • News
  • Vorübergehende Aufhebung der Bushaltestelle «Gerbe» in Richtung Adligenswil

Vorübergehende Aufhebung der Bushaltestelle «Gerbe» in Richtung Adligenswil

Publiziert: 23.01.2020

Aufgrund der Sanierungsarbeiten an der Schlösslistrasse wird die Bushaltestelle «Gerbe» in Richtung Adligenswil ab Montag, 27. Januar 2020 während voraussichtlich 10 Wochen ausser Betrieb gesetzt.

Die Sanierung der Schlösslistrasse in Ebikon geht in die zweite Phase. Während in einer ersten Phase der Strassenabschnitt zwischen dem Kreisel Schlösslistrasse und der Einmündung Sagenstrasse saniert wurde, wird in der zweiten Phase der Strassenabschnitt zwischen der Sagenstrasse und der Einmündung der Mühlehofstrasse in Angriff genommen.

Sanierungsarbeiten bis Ende April
Die Sanierungsarbeiten der zweiten Phase dauern voraussichtlich bis Ende April 2020. In der 1. Etappe dieser Phase  wird die Bushaltestelle «Gerbe» bergseits Richtung Adligenswil ausser Betrieb gesetzt. Aufgrund der engen Platzverhältnisse auf dem Strassenabschnitt wird keine Ersatzhaltestelle bedient. Die nächstgelegenen Bushaltestellen «Sagenschulhaus» und «Mühlegg» sind 400 respektive 220 Meter von der temporär aufgehobenen Bushaltestelle «Gerbe» entfernt. Von Adligenswil in Richtung Ebikon wird die Haltestelle «Gerbe» auch während den Bauarbeiten weiterhin von der Buslinie 26 bedient. Diese wird jedoch temporär um 45 Meter in Richtung Adligenswil verschoben. Der Fahrplan der Linie 26 bleibt unverändert bestehen.

Barrierefreie Bushaltestellen
Die Gemeinde Ebikon dankt den Anwohnern der Schlösslistrasse und der umliegenden Quartiere sowie den Fahrgästen der Buslinie 26 für die während den Bauarbeiten entgegengebrachte Rücksichtnahme und die Geduld. Die Bauarbeiten starteten am 17. Juni 2019 und dauern insgesamt 18 Monate. Neben der Sanierung des Strassenbelags werden die Gehwege auf durchgehend rund zwei Meter verbreitert. Zudem erfolgt eine barrierefreie Umgestaltung der Bushaltestellen an der Schlösslistrasse. So profitieren inskünftig auch Familien mit Kinderwagen oder mobilitätseingeschränkte Personen von einem möglichst hürdenfreien Zugang zum öffentlichen Verkehr.

abgelegt unter: