Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Geburt, allgemeine Infos

Namenswahl

Wenn sich die Eltern für einen oder mehrere Vornamen entschieden haben, füllen sie vor der Geburt einen Meldeschein für Namen aus. Dieser Meldeschein wird den zukünftigen Eltern oder der zukünftigen Mutter von der Spital- oder der Klinikverwaltung rechtzeitig vor der Geburt zugestellt.

 

Geburt im Spital - Anmeldung

Zur Anmeldung einer Geburt beim Zivilstandsamt werden die nachstehend aufgeführten Dokumente benötigt. Diese müssen von der Mutter bei Eintritt ins Spital beziehungsweise in die Klinik abgegeben werden. Die Klinikverwaltung leitet die Unterlagen, zusammen mit der Geburtsmitteilung, an das Zivilstandsamt des Geburtsortes weiter.

 

Bei einem Kind miteinander verheirateter schweizerischer Eltern werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Familienbüchlein
  • Ausgefüllter Meldeschein für Namen
  • Wohnsitzbescheinigung oder aktueller Schriftenempfangsschein

 

Ausländische, miteinander verheiratete Eltern haben zusätzlich zu den oben erwähnten Papieren einen Staatsangehörigkeitsausweis (Pass und Ausländerausweis) mitzubringen. Kann kein Familienbüchlein (schweizerisches oder ausländisches) vorgelegt werden, ist ein Eheschein beizubringen.

 

Eine schweizerische, nicht verheiratete Mutter hat folgende Dokumente abzugeben:

  • Personenstandsausweis der Mutter (erhältlich beim Zivilstandsamt des Heimatortes), nicht älter als 6 Monate
  • Ausgefüllter Meldeschein für Namen
  • Wohnsitzbescheinigung oder aktueller Schriftenempfangsschein der Mutter
  • Anerkennungsschein, falls das Kind vor der Geburt vom Vater anerkannt worden ist.

 

Eine ausländische, nicht verheiratete Mutter legt ihren Geburtsschein vor. Ihren Zivilstand muss sie mit einem Ledigkeitsausweis, einem Scheidungsurteil mit Rechtskraftbescheini­gung oder dem Todesschein des früheren Ehemannes belegen. Im Weitern sind ein Staats­angehörigkeitsausweis (Pass und Ausländerausweis) und eine Wohnsitzbescheinigung vor­zulegen.

 

Die Spital- oder Klinikverwaltung meldet die Geburt direkt dem Zivilstandsamt des Geburts­ortes, damit der Eintrag ins Geburtsregister erfolgen kann.

 

Anmeldung - Heimgeburt

Heimgeburten sind dem Zivilstandsamt innert drei Tagen persönlich zu melden. Die Anzeige kann durch den Vater oder die Mutter des Kindes, die Hebamme, den Arzt oder eine andere Person, die bei der Geburt dabei war, erfolgen.

 

Handelt es sich um ein Kind nicht miteinander verheirateter Eltern, so darf die Anzeige durch den Vater des Kindes nur dann erfolgen, wenn er es bereits vor der Geburt anerkannt hat oder es gleichzeitig mit der Anzeige der Geburt anerkennt.

 

Für die Anmeldung einer Heimgeburt sind die Geburtsanzeige der Hebamme, zusammen mit den vorgängig erwähnten Dokumenten, abzugeben.

 

Was unternehmen die Behörden nach der Geburt?

Mit der Geburt wird das Kind rechtsfähig, das heisst, es erhält Rechte und Pflichten. Jede Geburt wird vom Zivilstandsamt des Geburtsortes

  • im Personenstandsregister eingetragen
  • den Einwohnerdiensten des Wohnortes gemeldet

 

Aufgrund des Eintrages im Personenstandsregister können Auszüge (Geburtsscheine) erstellt werden. Geburtsscheine können jederzeit neu ausgestellt werden. Sie sind beim Zivil­standsamt des Geburtsortes – nicht bei demjenigen des Wohnortes – anzufordern.

 

Kinderzulagen

Die Eltern haben Anspruch auf Kinderzulagen. Je nach Arbeitsverhältnis erhalten sie auch eine einmalige Geburtszulage. Erkundigen Sie sich über diese Leistungen bei Ihrem Arbeit­geber oder bei der zuständigen AHV-Zweigstelle.

Auskunft erhalten Sie bei:

 

Kantonale Ausgleichskasse
Würzenbachstrasse 8
6000 Luzern 15
Tel. 041 375 05 05